Newsletter

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Diese Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien. Diesen stimme ich zu.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder


Besuchen Sie uns

News Bild 874
  • Bund
  • Kostenexplosion
12.05.2022

Verwaltungsgebäude inkl. Energiezentrale

Gebäude für Deutschen Bundestag später fertig und teurer

Scrollenaccordion-icon

Was ist passiert?

Bund. In der Politik geht es immer um Menschen. Diese Binsenweisheit erhält eine neue Bedeutung, wenn man sich die tausenden Experten betrachtet, die für den Parlamentsbetrieb des Deutschen Bundestags arbeiten. Die 736 Abgeordneten haben zusammen mehr als 5.000 Mitarbeiter. Zudem arbeiten rund 3.100 Menschen in der Bundestagsverwaltung. Hinzu kommen Mitarbeiter der Fraktionen.

Platzmangel in den Büros herrscht also immer; entsprechend emsig wird im Berliner Regierungsviertel gebaut. Eines der im Bau befindlichen Verwaltungsgebäude ist das Haus an Dorotheenstraße/Ecke Schadowstraße. In dem Neubau sollen später – neben Büros – auch eine Kantine mit Cafeteria und eine betriebsärztliche Praxis unterkommen.

Kurzer Rückblick: 2014 wurde der Architektenwettbewerb zur Bebauung des Eckgrundstücks ausgelobt. 2016 wurde das Bauvorhaben noch um eine unterirdische Energiezentrale erweitert. 2017 rollten die Bagger für den Abriss des Fertigteilbaus noch aus DDR-Zeiten an, der seit den 1970er Jahren dort stand. Ursprünglich sollte der Neubau für den Bundestag inklusive der Energiezentrale bis 2022 fertiggestellt sein.

Es kam jedoch zu Verzögerungen. Der Abbruch gestaltete sich aufwändiger als gedacht, da die Bestandspläne nicht stimmten und Schadstoffe gefunden wurden, wie das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) auf BdSt-Anfrage mitteilte. Zudem hätten „Kapazitätsengpässe bei Auftragnehmern, eingetretene Baugrundrisiken sowie die notwendige Kündigung eines wesentlichen Auftragnehmers aufgrund Schlechtleistung“ zu Verzögerungen geführt. Der Bauherr sah sich also mit einem bunten Strauß an Problemen konfrontiert, die das Bauen viel zu häufig mit sich bringt. Nun sei die Übergabe des Gebäudes für das Jahr 2025 „avisiert“, so das BBR.

Auch die Kosten des Bauprojekts sind deutlich gestiegen. 2010 wurden erstmals Mittel für das Projekt im Bundeshaushalt eingestellt: rund 41 Mio. Euro – damals noch ohne die später dazu geplante Energiezentrale. Die im Haushalt veranschlagten Mittel stiegen dann in Schritten. Seit 2014 standen rund 76 Mio. Euro zur Verfügung; ab 2018, nachdem auch die Energiezentrale eingepreist war, bereits rund 96 Mio. Euro. Seit 2021 sind rund 121 Mio. Euro im Bundeshaushalt einkalkuliert.

Festzuhalten ist, dass das Gebäude deutlich teurer wurde als zunächst geplant. Selbst nach der Erweiterung der Pläne um die Energiezentrale war mit den Kostensteigerungen noch nicht Schluss.

Foto: Philipp Behm

Der Bund der Steuerzahler meint

Bauen kann immer Überraschungen bergen. Doch wenn die öffentliche Hand baut, sollte mehr dafür getan werden, dass es keine bösen und damit teuren Überraschungen für die Steuerzahler gibt.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Philipp Behm

Spenden Sie für unsere Arbeit!

Als gemeinnützige Organisation sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen um Steuergeldverschwendungen wie diese aufzudecken. Unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende damit wir weiterhin Steuergeldverschwendung aufdecken können.

Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du
denkst!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Akzeptieren der Bedingungen ist erforderlich!

bitte bestätigen

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert