Newsletter

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Diese Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien. Diesen stimme ich zu.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder


Besuchen Sie uns

News Bild 763
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Teure Imagepflege
09.11.2021

Versteckte Medienförderung kostet Millionen

Für 2 Mio. Euro kauft Mecklenburg-Vorpommern Zeitungsabos für Schüler

Scrollenaccordion-icon

Was ist passiert?

Schwerin (MV). Im Sommer 2020, als die Pandemie auch für Schüler in die zweite Runde ging, hatte man in der Landesregierung eine Idee: Für 2 Mio. Euro kaufte das Land einmalig 188.000 Digitalabos bei den 3 großen Tageszeitungen Ostsee-Zeitung, Schweriner Volkszeitung und Nordkurier, um diese an die Schulen ab Sekundarstufe I zu verteilen. Sie sollten von August bis Ende Dezember 2020 gültig sein. Das Steuergeld dafür stammt aus dem MV-Schutzfonds, der zur Bewältigung der Folgen aus der Coronapandemie dient. Dafür hat sich das Land mit 2,85 Mrd. Euro neu verschuldet.

Der Haken? Zunächst das Offensichtliche: Knapp 87.500 Schüler besuchten zu diesem Zeitpunkt landesweit die betreffenden Sekundarstufen. Wofür es also 188.000 Digitalabos brauchte, wird daher nicht klar. Außerdem bestanden noch zu Beginn des Schuljahres 2020/21 große Probleme, digitales Lernen überhaupt zu ermöglichen. Es gibt kaum digitale Endgeräte. Und: In den Weiten Mecklenburg-Vorpommerns lässt die Breitbandverbindung sehr oft zu wünschen übrig.

Ebenfalls fraglich ist der Sinn des Projekts. Alle 3 Verlage nehmen bereits seit Jahren an dem Projekt ZiSCH (Zeitung in der Schule) teil, das Schülern Einblicke in das Zeitungsgeschäft ermöglicht. Dafür gab und gibt es keinerlei staatliche Hilfen. Gleichzeitig bieten zu diesem Zeitpunkt bereits zahlreiche öffentlich-rechtliche Anstalten gesonderte digitale Inhalte für Kinder und Jugendliche an. Auch „Die Zeit“ mischt als privater Zeitungsverlag kostenlos in diesem Bereich mit.

In einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung wird deutlich, dass es dem Land längst nicht nur um die Erweiterung des digitalen Lernens geht. Dort heißt es nämlich: „Gleichzeitig werden mit diesem Projekt die lokalen Zeitungen in Mecklenburg-Vorpommern unterstützt.“

Auch die Verlage sind von der Pandemie betroffen, Redaktionen in Kurzarbeit. Da kommen 2 Mio. Euro vom Land gerade recht. Ein Vorwurf ist den Verlagshäusern dafür nicht zu machen, wohl aber dem Land, das hier eine versteckte Medienförderung unter falschen Vorzeichen betreibt.

Foto: Michaela Skott

Alternative Investition

Für 2 Mio. Euro könnten rund 5.000 Tablets fürs digitale Lernen angeschafft werden.

Der Bund der Steuerzahler kritisiert

Einmal mehr zeigt sich das Land großzügig bei seiner Auffassung von pandemiebedingten Kosten, indem es die Neuverschuldung für eine fragwürdige Einzelförderung nutzt. Insbesondere mit Blick auf die damals bald anstehenden Wahlen wäre hier mehr Sensibilität gefragt gewesen.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Michaela Skott

Spenden Sie für unsere Arbeit!

Als gemeinnützige Organisation sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen um Steuergeldverschwendungen wie diese aufzudecken. Unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende damit wir weiterhin Steuergeldverschwendung aufdecken können.

Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du
denkst!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Akzeptieren der Bedingungen ist erforderlich!

bitte bestätigen

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert