Newsletter

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Diese Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien. Diesen stimme ich zu.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder


Besuchen Sie uns

News Bild 745
  • Saarland
  • Teure Imagepflege
09.11.2021

Teure Post vom Ministerpräsidenten

Sinnfreie Corona-Rundschreiben mit viel Eigenwerbung für 133.000 Euro im Saarland

Scrollenaccordion-icon

Was ist passiert?

Saarland. Seit Anfang 2020 dominiert die Corona-Pandemie die tagtägliche Berichterstattung in Fernsehen, Radio, Internet und in Zeitungen. Wer im Saarland mit all diesen Medien nichts anfangen kann und lange darüber rätselte, was Corona überhaupt ist, konnte ein gutes Jahr später aufatmen. Denn im Januar 2021 bekamen 570.000 Haushalte dazu einen Brief von Ministerpräsident Tobias Hans persönlich.

In dem zweiseitigen Schreiben wurden unwissende Saarländer plakativ darüber aufgeklärt, dass z. B. die Pandemie die schlimmste Naturkatastrophe der letzten Jahrhunderte sei und bei vielen Saarländern zu schmerzhaften Verlusten führe. Weiter wird darin appelliert, den empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen zu folgen und der Medizin zu vertrauen. Doch wer nun schauderte, konnte auch Hoffnung schöpfen: Der Ministerpräsident versicherte den Lesern, dass er Tag und Nacht daran arbeite, die Krise zu bewältigen. Auch die Landesregierung gehe bis an die Grenzen ihrer Handlungsmöglichkeiten.

Allerdings haben sich der unermüdlich arbeitende Ministerpräsident und dessen PR-Strategen beim beigelegten AHA-Infoblatt offenbar nicht so viel Mühe gegeben. Die Empfehlung zum Tragen von Alltagsmasken war veraltet – medizinische Masken waren im Saarland zu diesem Zeitpunkt bereits vielfach zur Pflicht geworden. Beim Thema Abstand fehlte die konkrete Angabe des Mindestabstands. Und bezüglich der Hygiene gab es den allgemeinen Hinweis zum Händewaschen. Druck, Porto, Material, Rechtsprüfung und Lagerkosten dieser Brief-Aktion waren der Landesregierung satte 133.000 Euro wert.

Foto: Christoph Walter

Alternative Investition

Für 133.000 Euro hätten rund 40 Luftreiniger in Schulen aufgestellt werden können.

Der Bund der Steuerzahler kritisiert

Das Corona-Rundschreiben des Ministerpräsidenten ist ein typisches Beispiel für Steuergeldverschwendung. Denn gut ein Jahr nach Beginn der Corona-Krise war der Neuigkeitswert des Schreibens gleich Null, wenn nicht sogar falsch. Blindes Vertrauen ist eben doch keine so tolle Idee. Übrig bleibt nur die wenig verhüllte Eigenwerbung des Ministerpräsidenten und der Landesregierung. Insofern stellt sich die Frage, ob nicht sogar eine verdeckte Parteienwerbung auf Staatskosten vorliegt.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Christoph Walter

Spenden Sie für unsere Arbeit!

Als gemeinnützige Organisation sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen um Steuergeldverschwendungen wie diese aufzudecken. Unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende damit wir weiterhin Steuergeldverschwendung aufdecken können.

Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du
denkst!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Akzeptieren der Bedingungen ist erforderlich!

bitte bestätigen

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Friedhelm 19/11/2021 um 10:27
    Typisch deutsche Geldverschwendung. Das Geld sollte der Ministerpräsident bessern den Betroffenen im Ahrtal und in der Eifel spenden.