Newsletter

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Diese Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien. Diesen stimme ich zu.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder


Besuchen Sie uns

News Bild 1023
  • Bremen
  • Chaotisches Controlling
19.10.2022

Teure Aufklärung skandalöser Vorgänge

Steuerzahler haften für Behörden-Verfehlungen

Scrollenaccordion-icon

Was ist passiert?

Bremen. Bremen hat die mit Abstand höchste Pro-Kopf-Verschuldung unter den Bundesländern. Man sollte deshalb meinen, dass die Senatsbehörden öffentliches Geld mit besonderer Strenge und Achtsamkeit bewilligen. Doch weit gefehlt!

Ein eingetragener Verein, der im Auftrag der Bremer Bildungssenatorin überwiegend Lehramtsstudenten als Vertretungslehrer an Schulen im gesamten Stadtgebiet vermittelt, konnte seit dem Jahr 2015 aus ungerechtfertigten Überzahlungen eine Finanzreserve von knapp 9 Mio. Euro ansammeln. Er hortete also über Jahre hinweg Millionen Euro Steuergeld, die er für seine Aufgabe „flexible Unterrichtsvertretung“ gar nicht brauchte. Denn: Das Geld wurde auf einem Sparbuch geparkt und erst im Sommer 2021 zurückgezahlt, als der Finanzskandal öffentlich wurde. In der Zwischenzeit hatte es dem klammen Bremen nicht für andere Zwecke zur Verfügung gestanden.

Wie in solchen Fällen üblich, wurden externe Berater mit einer Untersuchung der Vorgänge betraut. Ihre Ergebnisse stellten die Prüfer im Juli 2022 vor. Sie bestätigten, dass das Zuwendungsprozedere im Bildungsressort nicht den rechtlichen Vorgaben entsprochen hatte.

Darüber hinaus zeichneten sie ein erschreckendes Bild von den internen Zuständen im Bremer Ressort für Kinder und Bildung. Die systematischen Überzahlungen seien erst durch den Machtmissbrauch durch einzelne Personen in diesem Ressort möglich geworden. Dies sei verbunden gewesen mit fehlenden Kontrollmechanismen, fehlender Kontrolle und einer bewussten Intransparenz durch unvollständige Akten.

Die Prüfer empfahlen schließlich, die Fördermittelvergabe neu zu ordnen, um künftig die Rechtmäßigkeit der Zuwendungen der Behörde an für sie tätige Vereine sicherzustellen – schließlich sollte das Honorar von rund 400.000 Euro, für das die Steuerzahler aufkommen mussten, nicht ganz umsonst gewesen sein. Dass dieser Betrag durch Budgetkürzungen im Verwaltungsapparat der Bildungsbehörde in gleicher Höhe wettgemacht wird, ist wohl nicht zu erwarten.

Foto: Jan Vermöhlen

Der Bund der Steuerzahler meint

Die zutage getretenen langwierigen und systematischen Verstöße gegen Rechtsvorschriften bei der Verwendung öffentlichen Geldes müssen Steuerzahler schockieren. Zugleich tragen sie auch noch die finanziellen Lasten der Aufarbeitung dieser Vorgänge. Die Verantwortlichen werden dagegen wohl wieder einmal nicht zur Rechenschaft gezogen.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Jan Vermöhlen

Spenden Sie für unsere Arbeit!

Als gemeinnützige Organisation sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen um Steuergeldverschwendungen wie diese aufzudecken. Unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende damit wir weiterhin Steuergeldverschwendung aufdecken können.

Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du
denkst!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Akzeptieren der Bedingungen ist erforderlich!

bitte bestätigen

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert