Newsletter

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Diese Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien. Diesen stimme ich zu.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder


Besuchen Sie uns

News Bild 639
  • Brandenburg
  • Digitalisierung
09.11.2021

Intransparenter Ausbau von Glasfaseranschlüssen

Glasfaserausbau ohne systematische Bedarfsplanung in Borkheide

Scrollenaccordion-icon

Was ist passiert?

Borkheide (BB). Was sinnvoll erscheint, trieb in Brandenburg absurde Blüten. Im Rahmen des geförderten Breitband-Ausbaus des Landkreises Potsdam-Mittelmark investierten der Bund und das Land Brandenburg rund 48 Mio. Euro in Glasfaseranschlüsse. Die Kosten trugen der Bund zu 50 Prozent, das Land zu 40 und der Kreis zu 10 Prozent. 

In insgesamt 13 Gemeinden und Städten in Brandenburg sollten rund 12.000 Haushalte mit modernen Glasfaseranschlüssen „straßenseitig vorbereitet“ werden. Die Arbeiten wurden nach Vorgabe der Landkreise auftragsgemäß durchgeführt. Da jedoch nur Anschlussstellen unterhalb von 30 Mbit/s förderfähig waren, wurden in Borkheide teilweise unbewohnte Gartenlauben mit Breitbandversorgung vorbereitet. Gewerbetreibende – wie das örtliche Hotel – blieb ein Glasfaseranschluss vorenthalten. Es entstand ein Flickenteppich, der am tatsächlichen Bedarf der Bürger vorbeigebaut wurde.

Foto: Clemens Timm

 

 

 

Der Bund der Steuerzahler meint

Der staatlich geförderte Breitbandausbau sollte sich nach dem Bedarf der Menschen vor Ort richten.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Clemens Timm

Spenden Sie für unsere Arbeit!

Als gemeinnützige Organisation sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen um Steuergeldverschwendungen wie diese aufzudecken. Unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende damit wir weiterhin Steuergeldverschwendung aufdecken können.

Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du
denkst!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Akzeptieren der Bedingungen ist erforderlich!

bitte bestätigen

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Volker Puttmann 10/11/2021 um 12:30
    Und sämtliche Bürger, die auf eine zeitgemäße Internetverbindung hofften, um zB ihrer Arbeit im HomeOffice nachzugehen, müssen sich weiterhin mit einer veralteten, langsamen Verbindung rumschlagen. Wenigstens ist auf die Bahn in die Stadt VerlassDer ländliche Raum bleibt mal wieder auf der Strecke.
  • user
    David 10/11/2021 um 10:04

    Ich steh da voll hinter euch und kann es auch nicht verstehen warum in Borkheide unbebaute waldgrundstücke Glasfaser brauchen. Da ich über die 30 MBits habe bekomme ich leider auch kein Glasfaser was mich auch verwundert hat. Da es ja nur logisch ist wenn man schonmal dabei ist eigentlich gleich alles zu mache und nicht nur Stückchen weise.

  • user
    Christiane Wüstenhagen 09/11/2021 um 19:20

    Hier in Fichtenwalde ist es genauso. Obwohl die Telekom uns nur 16 MBit zur Verfügung stellen kann, wird unser Anschluss nicht gefordert. Das unerschlossene Gartengrundstück gegenüber aber schon - das verstehe wer will. Ich nenne das Schildbürgerstreich zu Lasten der Steuerzahler.