Newsletter

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Diese Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien. Diesen stimme ich zu.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder


Besuchen Sie uns

News Bild 808
  • Baden-Württemberg
  • Richtig skurril!
09.11.2021

Ein Brezelherz für mehr Bewegung?

In Stuttgart wurden Treppenstaffeln für teures Geld bunt bemalt

Scrollenaccordion-icon

Was ist passiert?

Stuttgart (BW). An gleich 3 Stellen der Landeshauptstadt rückten ausgewählte Künstler an: Für die Treppenstaffel in der Hirschstraße gab es ein Brezelherz, eine Bemalung im Pop-Art-Stil für die Stufen in der Schulstraße und auch noch eine Verschönerung für die Treppenanlage der Lorenzstaffel. „Das Projekt soll den Stuttgarterinnen und Stuttgartern die Staffeln, ein Herausstellungsmerkmal der Stadt, noch näherbringen. Es soll die Identifikation mit der eigenen Stadt gefördert und zu mehr Bewegung motiviert werden“, heißt es aus dem Rathaus auf Anfrage des Bundes der Steuerzahler Baden-Württemberg.

Vor allem das Ziel, die Bevölkerung zwecks positiver Gesundheitseffekte zum Treppensteigen zu bewegen, hat man sich scheinbar groß auf die Fahnen geschrieben. Man beruft sich auf Studien, nach denen durch eine „Bemalung von Treppen die Nutzung um 50 Prozent erhöht“ werde.

Wer jetzt allerdings glaubt, die 3 verschönerten Stuttgarter „Stäffele“ hatten bis dahin ein trostloses Dasein gefristet und nur darauf gewartet, dass sich mal jemand auf ihnen hinauf- oder hinunterbewegt, liegt ziemlich daneben.

Tag für Tag pulsierte dort auch vor der Bemalung das Großstadtleben. Das sieht sogar die Stadt so. In ihrer Antwort auf die Anfrage des Steuerzahlerbundes beschrieb sie die Treppe in der Hirschstraße als „frequentiert“ und die Stufen der Schulstraße sogar als „stark frequentiert“.

Aus Sicht des Steuerzahlers leuchtet es daher kaum ein, dass die 3 Stuttgarter Treppen für jeweils 25.000 Euro im Sinne einer besseren Auslastung verschönert wurden. Geht es nach der Stadt, könnten indes – perspektivisch gesehen – sogar noch weitere Treppen und Stufen mit Mitteln aus dem Budget „Masterplan urbane Bewegungsräume“ verschönert werden. Bei mehr als 500 solcher „Stäffele-Anlagen“ könnte da ein schönes Sümmchen zusammenkommen.

Foto: Daniel Bilaniuk

Der Bund der Steuerzahler meint

Gegen Anreize, die der Bevölkerung Stuttgarts zu mehr Bewegung verhelfen sollen, ist nichts einzuwenden. Im Fall dieser auch zuvor schon gut frequentierten Treppen hätte es dafür allerdings keiner teuren Ausgaben bedurft. Die 75.000 Euro hätte man gerade in Zeiten einer angespannten finanziellen Lage an dringlicherer Stelle einsetzen können.

Video zum Fall

Video der Film- und Fernsehproduktion "Kamera Zwei" zum Fall.

Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Link unten klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden.


Video aktivieren

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Daniel Bilaniuk

Spenden Sie für unsere Arbeit!

Als gemeinnützige Organisation sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen um Steuergeldverschwendungen wie diese aufzudecken. Unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende damit wir weiterhin Steuergeldverschwendung aufdecken können.

Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du
denkst!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Akzeptieren der Bedingungen ist erforderlich!

bitte bestätigen

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert