Newsletter

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Diese Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien. Diesen stimme ich zu.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder


Besuchen Sie uns

News Bild 702
  • Schleswig-Holstein
  • Teure Annehmlichkeiten
09.11.2021

Designer-Toilette zum Luxuspreis

182.000 Euro für zwei WCs und einen Lagerraum

Scrollenaccordion-icon

Was ist passiert?

Eckernförde (SH). Am Borbyer Ufer des Eckernförder Hafens stand ein denkmalgeschütztes kleines Reetdachgebäude, das einen Kiosk und eine öffentliche Toilette beherbergte. Im Juni 2018 wurde es durch Brandstiftung zerstört. Beim Wiederaufbau gab es jedoch Probleme, weil die aktuellen Bauvorschriften anzuwenden waren; in dem kleinen Häuschen ließen sich zudem – zusätzlich zum Kiosk – keine barrierefreien Toiletten mehr unterbringen.

Deshalb entschied die Stadt, die WCs und einen Lagerraum in ein eigenständiges Gebäude auszulagern. Für dieses Vorhaben mussten der Denkmalschutz und die Gartendenkmalpflege ihre Zustimmung erteilen. Den Experten war dabei wichtig, dass der Neubau nicht im selben Stil wie der Kiosk errichtet wird, um nicht die Blicke vom denkmalgeschützten Gebäude abzulenken.

So entwarf ein renommierter Architekt einen „ruhigen Kubus“, der „in seiner Duplizität des Kiosks einen Schatten des denkmalgeschützten Gebäudes“ darstelle. Herausgekommen ist ein fensterloses Gebäude mit Holzverschalung, das mit seinen Abmessungen von 6,67 m mal 3,18 m in etwa einem Überseecontainer entspricht. Und weil das neue Sanitärhäuschen im Überflutungsgebiet der Ostsee liegt, musste es auf Pfählen gegründet werden und statisch Sturmflutwellen trotzen können.

Alles in allem kostete der Neubau 182.000 Euro für 21,21 qm Grundfläche. Das ergibt einen stolzen Quadratmeterpreis von fast 8.600 Euro, für den an anderer Stelle Luxusvillen errichtet werden. Ein einfach verkleideter Sanitärcontainer für geschätzte Kosten von höchstens 30.000 Euro hätte wohl auch die Anforderungen der Denkmalpflege erfüllt, weil auch er die Blicke nicht vom Reetdachhäuschen abgelenkt hätte.

Foto: BdSt Schleswig-Holstein e.V.

 

 

Alternative Investition

Für 180.000 Euro hätte man 6 moderne barrierefreie Toilettenanlagen errichten können.

Der Bund der Steuerzahler kritisiert

Moderne barrierefreie Toilettenanlagen sind für ein Ostseebad unverzichtbar. Doch die gibt es auch für einen Bruchteil der Kosten.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Rainer Kersten

Spenden Sie für unsere Arbeit!

Als gemeinnützige Organisation sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen um Steuergeldverschwendungen wie diese aufzudecken. Unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende damit wir weiterhin Steuergeldverschwendung aufdecken können.

Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du
denkst!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Akzeptieren der Bedingungen ist erforderlich!

bitte bestätigen

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Martina Scheel 13/11/2021 um 23:05

    Lieber Herr Kersten, leider wird so zusätzlich nochmal Futter in die Diskussion "Barrierefreiheit ist teuer" gegeben...

    • user
      Rainer Kersten 15/11/2021 um 11:01
      Aus dem Text wird deutlich, dass wir die Barrierefreiheit nicht kritisieren und diese auch nicht für die horrenden Kosten verantwortlich ist. Im Gegenteil: Wir sprechen uns ausdrücklich für moderne barrierefreie Toilettenanlagen aus.
  • user
    Susanne 10/11/2021 um 14:04
    Liebe Schwarzbuchschreiber, ein einfacher Container hätte es eben nicht getan, da er den Blick ganz massiv von dem Kiosk ablenkt und sich dann jeder über das hässliche Ding aufregt.
    Ob 180000 aber wirklich haben sein müssen ist eine gute Frage, ist der Lagerraum wenigstens gekühlt ?
    • user
      ECKtownFan 12/11/2021 um 22:32
      Liebe Schwarzbuchseher,
      warum auch einen einfachen Container hinstellen - nun schaut jeder und jeder hin auf den ruhigen Schattenwurf des denkmalgeschützten Gebäudes, der visuell darauf gestoßen wird, wo die 180.000 Euros nur geblieben sein mögen ;-))
    • user
      Rainer Kersten 15/11/2021 um 11:02
      Bei dem Lagerraum handelt es sich nicht um eine Kühlzelle.