Newsletter

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Diese Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien. Diesen stimme ich zu.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder


Besuchen Sie uns

News Bild 645
  • Bund
  • Digitalisierung
09.11.2021

Autobahn-App mit fraglichem Nutzen

1,2 Mio. Euro teure App kommt bei Nutzern nicht gut an

Scrollenaccordion-icon

Was ist passiert?

Bund. Mit der „Autobahn-App“ sollen die Autofahrer ihr Ziel schnellstmöglich erreichen. Zu den Kernfunktionen der im Juli 2021 vorgestellten Anwendung gehören laut bundeseigener Autobahn GmbH u. a. das Anzeigen von Verkehrsmeldungen, E-Ladestationen sowie von Rast- und Parkplätzen. Zudem besteht Zugriff auf mehr als 1.000 Webcams an den Strecken. Erstmals, so die Autobahn GmbH, gebe es mit dieser App Informationen über Verkehr, Infrastruktur und weitere Daten rund um die deutschen Autobahnen, gebündelt in einer Anwendung.

Für die Entwicklung der App wurden rund 1,2 Mio. Euro ausgegeben, hinzu kamen rund 11.000 Euro für Öffentlichkeitsarbeit. Über die laufenden Kosten der App allerdings gibt die Autobahn GmbH keine konkrete Auskunft. Auf unsere Anfrage teilte ein Sprecher lediglich mit, dass die Betriebskosten „in Abhängigkeit vom Dienstleister flexibel“ seien. Das mag sachlich richtig sein, ist aber enttäuschend für ein Unternehmen, das angetreten war, die teure Mischfinanzierung zwischen Bund und Ländern durch zentralisiertes Know-how zu beenden.

Enttäuscht sind offenbar auch viele Nutzer. Zwar ist die Zahl der Downloads gestiegen – von rund 180.500 Ende Juli 2021 auf rund 400.000 bis Anfang September, aber die Zahl der aktiven Nutzer ist in diesem kurzen Zeitraum eingebrochen: von rund 130.000 täglichen Nutzern auf rund 14.000. Im Apple-App-Store bekam die Anwendung Anfang September eine durchschnittliche Bewertung von 1,9 von 5 möglichen Sternen im App-Store von Google waren es sogar nur 1,8 von 5. Viele Nutzer kritisieren, dass die Anwendung schlecht zu nutzen oder ähnliche Leistungen bereits in anderen Apps zu finden seien.

Dabei wirbt die Autobahn GmbH damit, dass die App-Nutzer Informationen auf „Grundlage exklusiver Daten“ bekämen. Auf Nachfrage des BdSt stellt sich aber heraus: Die Daten stehen nicht nur der Autobahn-App bereit, sondern, wie ein Sprecher der Autobahn GmbH erklärt, auch den Entwicklern anderer Anwendungen. Dass öffentlich erhobene Daten auch öffentlich zur Nutzung bereitgestellt werden, ist zwar ein guter Ansatz mit großem Innovationspotenzial. Allerdings stellt sich die Frage, warum eine weitere App für den gleichen Zweck programmiert wurde – und das auch noch mit Steuergeld. Denn: Wenn die bereitgestellten Informationen tatsächlich einen Mehrwert bieten, ist davon auszugehen, dass sie in bereits etablierte Apps privater Anbieter integriert werden. Eine zusätzliche staatliche Autobahn-App braucht es also nicht.

Foto: Philipp Behm

 

 

 

Der Bund der Steuerzahler meint

Dass die Autobahn GmbH ihre Daten für andere Entwickler zur Verfügung stellt, ist ein guter Ansatz. Fraglich ist jedoch, ob dann noch eine eigens entwickelte App notwendig ist, die die Steuerzahler mehr als 1,2 Mio. Euro gekostet hat. Hinzu kommt, dass deren Betrieb weitere Kosten verursacht und sie bei den Nutzern offenbar nicht gut ankommt.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Philipp Behm

Spenden Sie für unsere Arbeit!

Als gemeinnützige Organisation sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen um Steuergeldverschwendungen wie diese aufzudecken. Unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende damit wir weiterhin Steuergeldverschwendung aufdecken können.

Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du
denkst!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Akzeptieren der Bedingungen ist erforderlich!

bitte bestätigen

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Richard Wieder 19/11/2021 um 10:48
    Hier ist jeder Kommentar überflüssig - so wie ein Grossteil der App's, die "entwickelt" werden. Jeder Depp entwickelt 'ne App - warum gibt es dafür Steuergeld?