Newsletter

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Diese Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien. Diesen stimme ich zu.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder


Besuchen Sie uns

News Bild 1835
  • Schleswig-Holstein
  • Teure Annehmlichkeiten
02.02.2024

11.000 Euro pro Fahrrad-Stellplatz!

Gut 15 Mio. Euro kostet ein Luxusparkhaus für 1.340 Fahrräder in Kiel

Scrollenaccordion-icon

Was ist passiert?

Kiel (SH). Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein möchte möglichst vielen Beschäftigten und Studierenden den Umstieg auf das umweltfreundliche Fahrradfahren erleichtern. Dazu gibt es seit längerem ein attraktives Fahrrad-Leasing-Modell für Mitarbeiter, bei dem Pedelecs bis zum Gesamtwert von 6.000 Euro günstig erworben werden können. Als weiterer Baustein wird am Kieler Universitätskrankenhaus jetzt eine Mobilitätsstation errichtet. Hinter diesem Begriff verbirgt sich ein Fahrradparkhaus mit Luxusausstattung: So gibt es 63 Stellplätze speziell für Lastenfahrräder, 280 Stellplätze sind mit einer Lademöglichkeit für Akkus ausgestattet. Insgesamt hat das dreistöckige Gebäude Platz für 1.340 Fahrräder. Den Nutzern werden abschließbare Spinde für die Fahrradkleidung angeboten, außerdem gibt es einen Serviceraum, in dem man kleinere Reparaturarbeiten an seinem Fahrrad durchführen kann.

Das Ganze hat einen stolzen Preis: Geplant waren 14,65 Mio. Euro für das Gebäude. Doch schon heute sind Mehrkosten von 410.000 Euro sicher. Insgesamt wird das Fahrradparkhaus also mehr als 15 Mio. Euro kosten – das sind mehr als 11.000 Euro pro Stellplatz!

Foto: Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alternative Investition

Für 15 Mio. Euro können fünf Schulen mit einer neuen Mensa für die Ganztagsbetreuung ausgestattet werden.

Der Bund der Steuerzahler kritisiert

Mit weniger Luxus lassen sich überdachte Fahrradständer an vielen öffentlichen Gebäuden bauen.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Rainer Kersten

Spenden Sie für unsere Arbeit!

Als gemeinnützige Organisation sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen um Steuergeldverschwendungen wie diese aufzudecken. Unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende damit wir weiterhin Steuergeldverschwendung aufdecken können.

Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du
denkst!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Akzeptieren der Bedingungen ist erforderlich!

bitte bestätigen

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Inge Bernhardt 20/02/2024 um 16:25
    Über die maßlose Verschwendung unserer Steuergelder bin ich nur noch entsetzt und sprachlos. Wo bleibt da eigentlich der Rechenschaftsbericht für die Bürger!!!? Es ist unser Geld, was uns weggenommen wird, denn ich glaube nicht, dass auch nur ein Mensch sich freiwillig so das Geld aus der Tasche ziehen lässt. Fremdes Geld lässt sich gut ausgeben. Warum wird nicht nach Prüfung von unabhängigen Kommissionen das genehmigt was sinnvoll ist und in einem angemessenen Rahmen kostet?
  • Torsten Bartels 07/02/2024 um 15:10
    Alleine schon Fahrräder für 6000 Euro (mit den unnötigen Extrakosten für Leasing) als günstig zu betiteln ist eine Frechheit, insbesondere mit dem vermerkt auf die vermeintliche Umweltfreundlichkeit. Dann auch noch so einen Koloss an Sinnlosigkeit und nahezu lächerlich hohen Kosten pro Stellplatz hinstellen zu wollen verschlägt mir die Sprache...
  • user
    Marion Gerold 07/02/2024 um 11:12
    Ich kann als Rentnerin nur das ausgeben, was ich in der Brieftasche habe. Würde jeder so haushalten, käme es garnicht erst zu so hirnrissigen Ideen. Heute muss man den Menschen erst einmal beibringen, was eine Kosten-Nutzen-Rechnung ist.
  • user
    Feil 06/02/2024 um 12:43
    Dieses Parkhaus für Fahrräder ist total überzogen, Ladeplätze können die Radbenutzer auch selbst in der eigenen Wohnung nutzen. Völliger Blödsinn!!
  • user
    Ulli Pfennigsdorf 06/02/2024 um 11:59
    In Leverkusen-Opladen ist auch so ein Fahrradparkhaus für ca. 3 Mio. € gebaut worden. Ich glaube für 300 Fahrräder. In den ersten 6 Monaten sind 400 kostenpflichtige Buchungen vorgenommen worden. ein traumhaftes Ergebniss.
  • user
    Total Krass 06/02/2024 um 11:36
    Angesichts unserer Staatsverschuldung ist das schier unglaublich wofür das Geld der Steuerzahler herausgeschmissen wird, bzw. aus seiner Hosentasche gezogen wird. Man müsste solche Planer dafür verantwortlich machen dürfen. Für 11.000,- pro Stellplatz kann man den Studierenden 10 Billig- E-Bikes pro Person lebenslang verschenken, da braucht man keinen Luxusstellplatz. bzw. Parkhaus. >>> Die Holländer würden sich bei "Sowas" an den Kopf fassen.
  • user
    Werner 05/02/2024 um 22:33
    Zuwenig Plätze für Lastenfahrräder. 11000 für einen Stellplatz ist absurd. 15 000 000 für das Gebäude > da kann man viele Fahrräder dafür kaufen. Ist es gut oder ist es schlecht? Privat würde sich das keiner leisten (können). Auf der anderen Seite > wenn wir hunderte Milliarden für Kriege in dieser Welt übrig haben, was sind dagegen 15 Mio für ein Parkhaus. Sind sind auf alle Fälle besser angelegt, als für die Kriege in dieser Welt. "Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben."
  • user
    Martin Tröster 05/02/2024 um 22:03
    Erst habe ich bei den Zahlen geschluckt ("Hört sich teuer an!"), dann mich gewundert ("Moment, wo ist denn der Vergleich?"). Kurz gegoogelt. Erster Treffer: Kosten zw. 15.000 und 45.000 EUR, bei 27m² Anteil pro Stellplatz am Gesamtflächenverbrauch im Schnitt bei PKW-Stellpätzen. Ist die Quelle seriös? Schwer einzuschätzen - ich denke schon? Wenn also ein Fahrradstellplatz, sagen wir, in etwa 1/3 der Kosten eines KFZ Parkplatzes kostet (inkl. Ladeinfrastruktur!), vermutlich deutlich weniger Platz verbraucht, und damit mehr Menschen aufs Rad bringt, was Gesundheit und Klimaschutz fördert und den Verkehr für alle reduziert - wo ist dann eigentlich jetzt der Skandal? Aber vermutlich stimmt etwas mit meinen kurz zusammengesuchten und nicht überprüften Daten nicht. Falls sie falsch sind, dann zeigen Sie mir doch bitte Ihre. Vielleicht verstehe ich dann den Skandal besser. Vielen Dank!
  • user
    Isabel Wald 05/02/2024 um 22:02
    Immer wieder unfaßbar mit welcher Ignoranz und Unverfrorenheit Gelder verplant und ausgegeben werden, die die Steuerzahler verdienen müssen. Vielen Dank für Ihre Arbeit, bitte bleiben Sie weiter dran!
  • user
    Dieter Ludewig 05/02/2024 um 18:55
    Das ist jetzt doch wohl nicht wahr??!! Ich dachte, der April kommt erst noch? In welcher Welt leben diese Menschen eigentlich? Gibt es keine normal denkenden Leute mehr? Da wird mit Geld, dass sie noch nicht einmal selbst erwirtschaftet haben um sich geschmissen! Aber für Kindergärten und Schulen ist kein Geld da! Ich fasse es einfach nicht!!
  • user
    Nowak Brigitte 05/02/2024 um 18:33
    Ich frage mich ständig, WER sich solche Luxusprojekte "ausdenkt", welche Person(en) die dann auch noch genehmigt. Wo sind die Verträge mit den entsprechenden Unterschriften? Daß sich Baukosten letztlich immer vervielfachen, ist eine längst bekannte Tatsache! Aber alles wird zunächst heruntergerechnet! Damit muß endlich Schluß sein - die jeweils Verantwortlichen muß man in die persönliche Haftung für so ein derartiges Vorgehen nehmen! Gibt es denn niemanden mehr, der sowas schon im Vorfeld bremst und verbietet? Ja, 5 neue Schulen zu bauen und die vielen heruntergekommenen "Bildungsstätten" endlich zu sanieren, wäre von wirklichem Nutzen, nicht nur für die tägliche Gegenwart, sondern auch für die Zukunft unserer Kinder! B.Nowak
  • user
    Birgit Steermann 05/02/2024 um 17:48
    Tja, man setzt die Prioritäten schön im Sinne der im Kopf festgezurrten Ideologie. Fahrräder passen da wunderbar ins Bild. - Und Schulen mit maroden Toiletten, Turnhallen oder Mensen sind dann eben zweitrangig. Genau mein Humor!
  • user
    Michael Jochens 05/02/2024 um 17:38
    Mich würde interessieren, ob das Einstellen der Fahrräder gebührenpflichtig sein soll und ob damit Kosten wieder aufgefangen werden. Weiß man was darüber?
    • user
      Bund der Steuerzahler Schleswig-Holstein 16/02/2024 um 15:06
      Nein, eine Gebührenpflicht für Benutzer ist nicht vorgesehen.
  • user
    Heinz-Arno Beyerlein 05/02/2024 um 15:52
    Mehrausgaben sind üblich und ständig vor Ort. Folgen gibt es keine,. Haftung völlig ausgeschlossen.
  • user
    Bernd Ueberschär 05/02/2024 um 15:26
    Eigentlich ein Irrsinn, 11000 Euro pro Fahrradstellplatz (wer braucht überhaupt dort 1200 Stellplätze?? Ist das mal evaluiert worden?), aber wenn die Nutzer dann genauso adäquate Gebühren zahlen müssen für das einstellen des Fahrrads und die Aufladung des Akkus wie ein Auto im Parkhaus, dann entspricht es ja dem Prinzip eines Autoparkhauses; das wäre dann noch o.k.