Newsletter

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Diese Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien. Diesen stimme ich zu.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder


Besuchen Sie uns

News Bild 482
  • Schleswig-Holstein
  • Nachlese
27.10.2020

Zusätzliche Wasserbecken 50 Prozent teurer als geplant

Ein Jahr später, dafür aber um 50 Prozent teurer: Kiel bekommt eine neue Wasserfläche

Scrollenaccordion-icon

Was ist passiert?

Kiel (SH). Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt hatte sich zum Ziel gesetzt, die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt zu erhöhen und die Attraktivität für Einzelhandel und Gastronomie zu steigern. Dafür sollten in der Straße „Holstenbrücke“, an der sich früher einmal ein Wasserlauf befand, zwei neue künstliche Wasserbecken gebaut werden. Der 440.000 Euro teure Architektenwettbewerb sah neben der Wasseranlage auch Pflanzeninseln und Sitzbänke vor, statt Autos dürfen nur noch Linienbusse passieren.

Eigentlich sollte der Bau zum Tag der Deutschen Einheit 2019 fertiggestellt sein. Doch daraus wurde nichts, weil es im Bauverlauf zu Überraschungen kam: Neben der in Kiel üblichen Kampfmittelräumung gab es im Boden unerwartete Fundamentreste, Findlinge und Holzpfähle. Der Aushub musste wegen Schadstoffbelastung deponiert werden. Eine überhitzte Baukonjunktur und nur wenige Anbieter für die Gewerke taten ihr Übriges.

Unter dem Strich wurde das Projekt jetzt rund ein Jahr später fertig und kostete mit 18,7 Mio. Euro rund 50 Prozent mehr als geplant. Abzuwarten bleibt, ob dank der Wasserbecken die Innenstadt als Einkaufs- und Erlebnisbereich tatsächlich attraktiver wird. Nicht wenige Kritiker befürchten nämlich, dass sich unerwünschte Gäste am „Holsten- Fleet“ einfinden werden – und auch sehr viel Müll.

Foto: Bund der Steuerzahler Schleswig-Holstein e.V.

Der Bund der Steuerzahler kritisiert

Unsere Befürchtungen, dass es nicht bei Baukosten von 12,5 Mio. Euro bleiben wird, haben sich leider bestätigt. Die Folgekosten für Reinigung und Instandhaltung kommen noch dazu.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Rainer Kersten

Spenden Sie für unsere Arbeit!

Als gemeinnützige Organisation sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen um Steuergeldverschwendungen wie diese aufzudecken. Unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende damit wir weiterhin Steuergeldverschwendung aufdecken können.

Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du
denkst!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Akzeptieren der Bedingungen ist erforderlich!

bitte bestätigen

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert