Newsletter

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Diese Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien. Diesen stimme ich zu.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder


Besuchen Sie uns

News Bild 636
  • Baden-Württemberg
  • Brücken, Straßen und Verkehr
09.11.2021

Unterirdisches Fiasko für die Steuerzahler

Tunnelbau mit Tücken – und die Kosten schießen in die Höhe

Scrollenaccordion-icon

Was ist passiert?

Schwäbisch Hall (BW). Bereits vor mehr als 40 Jahren begannen die Planungen für den vierspurigen Ausbau der Bundesstraße 19 in Schwäbisch Hall. Zwei der drei Bauabschnitte konnten bereits umgesetzt werden, der noch ausstehende Bauabschnitt hat es allerdings in sich. Die dafür erforderlichen Vorarbeiten begannen bereits 2017, mit dem eigentlichen Bau des Tunnels soll erst im Jahr 2022 gestartet werden. Mit Hilfe des 400 m langen Weilertunnels soll ein zweispuriges Nadelöhr umfahren werden können.

Die prognostizierten Kostensteigerungen sind gewaltig. Nach der aktuellen Kostenfestschreibung aus dem Jahr 2020 liegen die Gesamtkosten für alle drei Bauabschnitte bei rund 100 Mio. Euro. Im Mai 2015 lagen die genehmigten Kosten für alle drei Bauabschnitte noch bei 49,1 Mio. Euro. Laut Regierungspräsidium Stuttgart war 2017 für den Bau des Tunnels in einem Papier noch von 34 Mio. Euro die Rede, die vom Bund zu tragen seien.

Als Ursachen für die zu erwartenden Kostensteigerungen wurden vom Regierungspräsidium unter anderem neue bzw. geänderte Vorschriften und Richtlinien sowie inhaltliche Änderungen und Erweiterungen genannt.

Weitere Gründe seien allgemeine Baupreissteigerungen, geologische und hydrologische Schwierigkeiten, Auflagen für den Artenschutz (von Fledermäusen) sowie zusätzliche technische Anforderungen.

Für die Tunnelbaukosten kommt der Bund nahezu vollständig auf. Die Stadt Schwäbisch Hall hat anteilige Baukosten von circa 7 Mio. Euro zu übernehmen – Stand Sommer 2021. Zusätzlich ist sie noch an den Planungsleistungen beteiligt.

Foto: Ufuk Arslan

 

 

 

Der Bund der Steuerzahler meint

Es ist ärgerlich, dass bei Großprojekten in Baden-Württemberg die Kosten häufig dramatisch aus dem Ruder laufen.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Michael Beyer

Spenden Sie für unsere Arbeit!

Als gemeinnützige Organisation sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen um Steuergeldverschwendungen wie diese aufzudecken. Unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende damit wir weiterhin Steuergeldverschwendung aufdecken können.

Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du
denkst!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Akzeptieren der Bedingungen ist erforderlich!

bitte bestätigen

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Helge 10/11/2021 um 13:45
    Offenbar gibts in BWÜ keinen Rechnungshof oder der ist krank gemeldet.... :-/