Newsletter

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Diese Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien. Diesen stimme ich zu.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder


Besuchen Sie uns

News Bild 548
  • Schleswig-Holstein
  • Teure Fehler
27.10.2020

Räuberhöhle wird zum Groschengrab

Für 300.000 Euro keinen Raum gewonnen, sondern Platz verloren

Scrollenaccordion-icon

Was ist passiert?

Seth (SH). Wie viele andere Kindertagesstätten leidet der vom Roten Kreuz im Auftrag der Gemeinde Seth betriebene Kindergarten „Räuberhöhle“ unter Platzproblemen. Als Lösungsmöglichkeit bot sich den Beteiligten der Umbau einer im Obergeschoss gelegenen gemeindeeigenen Wohnung an. Ein Architekt wurde mit den Planungen beauftragt, 300.000 Euro für den Umbau bereitgestellt. Vom Bauordnungsamt des Kreises wurde der Bauantrag mit folgender Auflage genehmigt: „Die Vorschriften der Unfallkasse sind einzuhalten.“

Doch offenbar hat keiner der Verantwortlichen diesen Hinweis ernst genommen. Und so wurde fleißig losgearbeitet. Doch als es zur Bauabnahme kam, gab es Probleme: Weder die Brandschutzdienststelle noch die Unfallkasse genehmigten eine Nutzung der umgebauten Räume für die Kinderbetreuung. Und für die Gemeinde kam es noch schlimmer: Durch den Umbau fällt auch noch der bisherige Bestandsschutz für die derzeit genutzten Räume weg! Auch diese müssen jetzt die neuesten Anforderungen des Brandschutzes und der Barrierefreiheit erfüllen. Das bedeutet: neue Treppen und ein externer Aufzug. Dafür müsste ein bestehender Gruppenraum geopfert werden.

Unter dem Strich hat die eigentlich geplante Erweiterung für 300.000 Euro dazu geführt, dass die ganze Kita mit derzeit 76 betreuten Kindern nicht mehr dauerhaft genutzt werden darf. Jetzt prüft die Gemeinde Alternativen für einen ebenerdigen Anbau oder einen vollständigen Neubau des Kindergartens. Die 300.000 Euro für den Umbau sind dann aber endgültig verloren.

Foto (Symbolbild): Esi Grünhagen/pixabay 

Alternative Investition

Für das jetzt verschwendete Geld hätte bereits ein ebenerdiger Raum angebaut werden können.

Der Bund der Steuerzahler kritisiert

Die Gemeinde hätte von vornherein ihr Vorhaben mit spezialisierten Fachplanern für Kindertagesstätten und den Aufsichtsbehörden abstimmen müssen.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Rainer Kersten

Spenden Sie für unsere Arbeit!

Als gemeinnützige Organisation sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen um Steuergeldverschwendungen wie diese aufzudecken. Unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende damit wir weiterhin Steuergeldverschwendung aufdecken können.

Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du
denkst!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Akzeptieren der Bedingungen ist erforderlich!

bitte bestätigen

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert