News Bild 250
  • Bayern
  • Verschwendung droht
29.10.2019

Millionenteure Behördenverlagerung

Die Baukosten für das neue Gebäude sind mit rund 50 Mio. Euro angesetzt

Scrollenaccordion-icon

Was ist passiert?

Würzburg/Kitzingen. Im Rahmen der Heimatstrategie „Regionalisierung von Verwaltung – Behördenverlagerung 2015“ werden mehr als 50 Behörden und staatliche Einrichtungen in ländliche Regionen Bayerns verlagert. Die Grundphilosophie dieser Heimatstrategie ist es, strukturschwache und ländlich geprägte Räume zu stärken und gleichwertige Lebens- und Arbeitsbedingungen in ganz Bayern zu schaffen. Im Zuge dessen wird auch das Staatsarchiv Würzburg nach Kitzingen verlagert. Nach Mitteilung des früheren Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst vom April 2016 wählte man Kitzingen vor allem deshalb als Standort aus, weil Kitzingen bisher noch nicht von Behördenverlagerungen profitieren konnte. „Die Stadt befindet sich noch im Konversionsprozess als Folge des 2006 erfolgten Abzugs der US-Streitkräfte, der ca. 7.220 Personen betraf “. Außerdem biete sich mit der Verlagerung des Staatsarchivs Würzburg nach Kitzingen die Chance, die bisher aufgeteilten Bestände des Staatsarchivs in der Würzburger Residenz einerseits und der Festung Marienberg auf dem Schlossberg in Würzburg andererseits in einem neuen zukunftsweisenden und optimal ausgestatteten Gebäude auf einer Teilfläche von rund 8.500 qm auf dem Gelände des sogenannten Deustergartens in Kitzingen zu vereinen. „Das Gebäude wird den neuesten Standards hinsichtlich Klimatisierung, Deckentraglast etc. entsprechen sowie attraktive Bereiche für die Öffentlichkeit mit Lesesaal, Ausstellungsfläche und Vortragsraum enthalten.“

Die Baukosten für das neue Gebäude sind nach Mitteilung des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft und Kunst aufgrund einer Kostenschätzung mit rund 50 Mio. Euro angesetzt. Hinzu kommen Kosten in Höhe von weiteren ca. 13,5 Mio. Euro für Erschließungsmaßnahmen und Freianlagengestaltung. Nach Mitteilung des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft und Kunst würden „Kosten für eine anderweitige Unterbringung des Magazins des Staatsarchivs aufgrund des notwendigen Auszugs aus der Festung Marienberg ohnehin entstehen“, da dort ein neues „Frankenmuseum“ entstehen soll. Kitzingen erhalte mit dem Staatsarchiv neben Arbeitsplätzen im Archivbereich auch eine kulturelle Einrichtung, die Archivnutzer ebenso wie Besucher von Ausstellungen und Veranstaltungen anziehen werde. Durch die stadtnahe Lage in Kitzingen werde das Archiv leicht zugänglich sein. Schließlich sei es grundsätzlich ein strukturpolitisches Signal, wenn eine Stadt eine zusätzliche Behörde erhalte.

(Foto: Maria Ritch / Michael Stocker, LV Bayern)

Der Bund der Steuerzahler meint

Auch wenn man mit der Behördenverlagerung hehre Ziele wie die Schaffung gleichwertiger Lebens- und Arbeitsbedingungen in ganz Bayern verfolgt und strukturschwache und ländlich geprägte Räume stärken will, stellt sich aus Sicht der Steuerzahler die Frage, ob die durch die Verlagerung des Staatsarchivs Würzburg nach Kitzingen erhofften positiven Effekte noch im Verhältnis zu den Kosten von weit mehr als 50 Mio. Euro stehen, wenn gerade einmal ca. 20 Arbeitsplätze durch die Ansiedlung des Staatsarchivs in Kitzingen neu geschaffen werden sollen.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Maria Ritch

Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du
denkst!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Akzeptieren der Bedingungen ist erforderlich!

bitte bestätigen

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert