News Bild 234
  • Bund
  • Kostenexplosion
29.10.2019

Jetzt nicht mehr geheim: BND-Zentrale deutlich teurer

BND-Neubau 50 Prozent teurer als geplant

Scrollenaccordion-icon

Was ist passiert?

Bund. Dass Geheimdienste nicht nur im Verborgenen agieren, zeigt der Neubau der BND-Zentrale in Berlin. In der Mitte der Bundeshauptstadt hat sich der Auslandsnachrichtendienst seinen neuen Dienstsitz aus 20.000 Tonnen Stahl und 135.000 Kubikmetern Beton errichten lassen. Damit ist die Geheimdienstzentrale das zweitgrößte Gebäude Berlins – nach dem Flughafen Tempelhof.

Schon während des Baus machte die neue BND-Zentrale von sich reden: Immer wieder erschütterten Skandale das Neubauprojekt. So sind beispielsweise vertrauliche Bauunterlagen abhandengekommen, zudem entstand ein Millionenschaden, als Wasserhähne entwendet und infolgedessen Teile des Neubaus geflutet wurden.

Mehr als zwölf Jahre nach dem ersten Spatenstich und mit mehreren Jahren Bauverzögerung wurde der Neubau schließlich im Februar 2019 eröffnet. Noch steht die Endabrechnung aus. Doch bereits heute ist klar, dass die Baukosten gegenüber der ursprünglichen Planung erheblich gestiegen sind. 2006 hatte das zuständige „Vertrauensgremium“ des Bundestags die Baumaßnahme genehmigt; als Kostendeckel wurden 720 Mio. Euro für den Neubau festgelegt. Immer wieder musste das Gremium jedoch weiteres Geld genehmigen. Nach sechs Nachträgen lagen die Gesamtkosten für den Bau zuletzt bei 1,086 Mrd. Euro – das sind rund 50 Prozent mehr als ursprünglich geplant.

Zu den Kosten für den Neubau kommen weitere hinzu: für die Erstausstattung des Gebäudes, den Umzug und weitere Dienstleistungen. So wurden zum Beispiel rund 8,6 Mio. Euro für die Bewachung der Baustelle während der Bauzeit ausgegeben. Der Erwerb des Baugrunds vom Land Berlin – eine gute Lage in Berlin-Mitte – hat rund 66,7 Mio. Euro gekostet. Die bisher absehbaren Gesamtkosten für die Verlagerung der BND-Zentrale nach Berlin einschließlich der geplanten Verkleinerung des Standorts Pullach belaufen sich nach aktuellen Schätzungen auf rund 1,57 Mrd. Euro.

Der Blick auf die Gründe für die Kostensteigerungen lässt typische Fehler erkennen, die allzu häufig beim öffentlichen Bauen gemacht werden. Der Architekt räumt in einem Interview ein, dass Umplanungen deshalb zu Kostensteigerungen geführt hätten, weil der BND teils in Pullach bleibt. Auch der Eigentümer des Gebäudes, die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, gibt auf Nachfrage des Bundes der Steuerzahler an, dass die Erweiterung des Bauprogramms im Zusammenhang mit einem Aus- und Fortbildungszentrum ein wesentlicher Grund für die Kostensteigerung gewesen sei. Als weitere Gründe nennt die Bundesanstalt Baukostensteigerungen, Insolvenzen und Kündigungen aufgrund von Minderleistung.

Richtig ist, dass diese Faktoren nicht immer in der Hand des Bauherrn liegen, gleichwohl muss für solche Risiken vorgesorgt werden. Auch ein fehlendes proaktives Risikomanagement ist ein weiterer Grund für Baukostensteigerungen der öffentlichen Hand, wie wir bereits im Schwerpunkt unseres Schwarzbuchs 2018/19 herausgearbeitet hatten. Nicht zuletzt haben auch die Verzögerungen im Baufortschritt selbst die Kosten weiter steigen lassen – ein weiterer typischer Grund für Baukostensteigerungen.

(Foto: Philipp Behm)

Der Bund der Steuerzahler meint

Auch der Neubau der BND-Zentrale zeigt: Die öffentliche Hand ist allzu oft ein schlechter Bauherr. Steuergeld wurde verschwendet, weil vermeidbare Fehler begangen wurden. Dabei sind die Fehler bekannt – auch unsere konkreten Lösungsvorschläge liegen auf dem Tisch der Politik. Es ist an der Zeit, diese konsequent umzusetzen.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Philipp Behm

Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du
denkst!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Akzeptieren der Bedingungen ist erforderlich!

bitte bestätigen

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    F. R. 19/04/2020 um 18:05
    Der ehemalige BND-Präsident Gerhard Schindler nannte den Verbleib von Teilen des Auslandsgeheimdienstes in Bayern in einem SPIEGEL-Interview vom 19. Februar 2019 einen "Webfehler". Und weiter: "Das erschwert natürlich die Dienstaufsicht, das erschwert natürlich die Zusammenarbeit mit der Zentrale."

    Damit hat er den richtigen Schluss zwar gezogen, aber das Hauptproblem verkannt. Dieses ist zeitlich früher zu verorten, nämlich im BND-Umzugsbeschluss der damaligen rot-grünen Bundesregierung aus dem Jahr 2003.

    Fakt ist, nicht jede Sicherheitsbehörde muss mit allen Abteilungen am Regierungssitz sein. Das Modell der "starken Kopfstellen" reicht völlig aus (vgl. BfV und BKA, die seit Jahren gut damit fahren). Vom Betriebsklima bei einem 15 Jahre laufenden Umzugsprogramm ganz zu schweigen (Stichwort "Fluktuation").

    Handelt es sich bei dem hässlichen Milliardenklotz nicht vielmehr um ein Prestigeobjekt, welches das verkümmerte Ego des damaligen BND-Präsidenten aufrichten sollte? Oder sollte der Umzug an die Spree der bayerischen Staatsregierung empfindliche Stiche versetzen? Schließlich sagte man dieser ja eine besondere Nähe zu den Pullacher Schlapphüten nach... Sei's drum.

    Aber, dass der Umzug mittlerweile knapp 1,9 Milliarden Euro kostet, halte ich als Steuerzahler für schlicht skandalös.
    • user
      Philipp Behm 20/04/2020 um 18:21
      Liebe/r F.R.,

      vielen Dank für Ihren ausführlichen Kommentar. Eine Nachfrage habe ich: Sie sprechen von knapp 1,9 Mrd. Euro Kosten für den Umzug des BND. Meine letze Information war, dass sich die bisher absehbaren Gesamtkosten für die Verlagerung der BND-Zentrale nach Berlin einschließlich der geplanten Verkleinerung des Standorts Pullach auf rund 1,57 Mrd. Euro belaufen. Können Sie mir die Quelle Ihrer Information nennen? Gerne auch via E-Mail (die finden Sie oben in meinem Autoren-Profil). Vielen Dank im Voraus!