Newsletter

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Diese Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien. Diesen stimme ich zu.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder


Besuchen Sie uns

News Bild 533
  • Baden-Württemberg
  • Kostenexplosion
27.10.2020

In Weingarten gehen die Kosten durch die Decke

Weingarten verbrennt sich die Finger bei Erweiterung des Feuerwehrhauses

Scrollenaccordion-icon

Was ist passiert?

Weingarten (BW). Im oberschwäbischen Weingarten wird schon seit geraumer Zeit die Erweiterung des Feuerwehrhauses geplant. Bereits 2012 beantragte die Freiwillige Feuerwehr Weingarten, das damals 30 Jahre alte Feuerwehrhaus zu sanieren und zu erweitern, im Sommer 2013 entschied sich der Gemeinderat dann für einen Ausbau. Es folgte ein Architekturwettbewerb, der im Frühjahr 2017 juriert wurde. Im April 2018 beschloss der Gemeinderat schließlich den Bau. Bis zum Sommer 2020 war also zwar viel geplant und beschlossen worden – mit den Bauarbeiten begonnen hatte man bis dato aber nicht.

Die Entwicklung der voraussichtlichen Kosten für das Projekt kann nur als dramatisch bezeichnet werden. Laut übereinstimmenden Presseberichten standen ursprünglich Kosten in Höhe von 4,1 Mio. Euro im Raum; zum Zeitpunkt des Baubeschlusses im April 2018 lag die Kostenschätzung aber bereits bei 5,68 Mio. Euro. Der Gemeinderat beschloss daraufhin einen Kostendeckel von 5,7 Mio. Euro. Bei der Ausarbeitung der Werkplanung ergaben sich Mehrkosten u. a. für Altlastenbeseitigung, Hangsicherung und Wasserhaltung. Laut der Stadt wurde die Kostenberechnung fortgeschrieben – im Herbst 2019 mit einer erheblichen Kostensteigerung. Der Gemeinderat stimmte im November 2019 der Kostenschätzung in Höhe von 8,1 Mio. Euro zu. Doch dann stellte ein externer Projektsteuerer fest, dass u. a. einzelne Posten zu gering angesetzt worden waren, insbesondere der Nebenkostenansatz entsprach nicht den bereits geschlossenen Verträgen mit Fachplanern und Gutachtern. Das ergab nun eine Erhöhung der Projektkosten auf 9,16 Mio. Euro; unter Berücksichtigung der zu erwartenden Baupreisentwicklung käme man sogar auf einen Betrag von 10,35 Mio. Euro. Diese Kalkulation würde einen Anstieg der Kosten von mehr als 80 Prozent im Vergleich zum Baubeschluss vor knapp zwei Jahren bedeuten.

Einsparmöglichkeiten wurden zum Teil deshalb verworfen, weil sonst z. B. Landeszuschüsse nicht fließen würden. Immerhin entschied der Gemeinderat, auf eine teure Sichtbetonfassade zu verzichten und damit 200.000 Euro einzusparen. Weitere Einsparpotenziale in Höhe von 300.000 Euro sollen noch ermittelt werden. Zuletzt ging man von Kosten für das Feuerwehrgerätehaus in Höhe von mindestens 8,7 Mio. Euro aus.

Leider zeigte sich die Stadt Weingarten alles andere als auskunftsfreudig. Auf die Anfrage des Bundes der Steuerzahler wurde inhaltlich nicht eingegangen. Immerhin bequemte sich die Stadt in ihrer Antwort, auf die im Internet veröffentlichten Sitzungsunterlagen zu verweisen, in denen sich die relevanten Informationen finden lassen würden.

Foto (Symbolbild): pixabay/NiklasPntk

Der Bund der Steuerzahler meint

Für die Steuerzahler bleibt nur zu hoffen, dass die Kosten für die Erweiterung des Feuerwehrhauses während der Bauphase nicht noch weiter aus dem Ruder laufen. Positiv ist, dass während der Planung zumindest einige Einsparpotenziale geprüft wurden.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Michael Beyer

Spenden Sie für unsere Arbeit!

Als gemeinnützige Organisation sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen um Steuergeldverschwendungen wie diese aufzudecken. Unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende damit wir weiterhin Steuergeldverschwendung aufdecken können.

Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du
denkst!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Akzeptieren der Bedingungen ist erforderlich!

bitte bestätigen

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert