Newsletter

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Diese Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien. Diesen stimme ich zu.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder


Besuchen Sie uns

News Bild 393
  • Nordrhein-Westfalen
  • Nachlese
02.06.2020

Geysir in Monheim wird gebaut

Statt 415.000 Euro soll das umstrittene Kunstprojekt nun 600.000 Euro kosten

Scrollenaccordion-icon

Was ist passiert?

Monheim. 2018 hatten der Bund der Steuerzahler NRW und viele Bürger die Pläne der Stadt Monheim kritisiert, in einem Kreisverkehr einen künstlichen Geysir zu errichten. Im April 2020 hat die Stadt dennoch mit dem Bau des Kunstprojektes begonnen. Zusätzlich ärgerlich ist, dass der Geysir mit 600.000 Euro teurer wird als geplant.

Ausgerechnet die Mittelinsel im Kreisverkehr Krischerstraße/Rheinpromenade hat sich die Stadt Monheim als Standort für ein umstrittenes Kunstprojekt ausgesucht. Dort soll ein künstlicher Geysir eine ca. 12 Meter hohe Fontäne in den Himmel schicken. Wie oft und wann der Geysir ausbricht, bleibt ein Geheimnis. Die hinter dem Geysir stehende künstlerische Idee beruhe auf der Unberechenbarkeit von Naturphänomenen, so die Stadt. Deshalb verbiete es sich, die Ausbrüche vorher mit festen Terminangaben anzukündigen. Auch die Anzahl der Ausbrüche werde öffentlich nicht bekanntgegeben.

Eigentlich sollte das Projekt für 415.000 Euro realisiert werden, jetzt kostet es 600.000 Euro. Hinzu kommen etwa 6.000 Euro Folgekosten pro Jahr. Dem zuerst ermittelten Betrag lag lediglich eine Kostenschätzung und keine ausgearbeitete Planung zugrunde, so die Stadt auf Anfrage. Ursprünglich ist die Stadtverwaltung davon ausgegangen, dass es möglich sei, die nötigen technischen Anlagen für den Geysir unterhalb der Mittelinsel des Kreisverkehrs zu installieren. Nun muss ein Teil der Technik in einen neben dem Geysir befindlichen Parkplatz ausgelagert werden. In den Kosten enthalten sind auch ein schalltechnisches und ein strömungstechnisches Gutachten, die nicht öffentlich sind und 15.400 Euro gekostet haben.

Um die Verkehrsteilnehmer vor den unvermittelten Ausbrüchen des Geysirs zu schützen, will die Stadt Monheim zunächst eine Baustellenampel am Kreisverkehr errichten. Zwischen der Stadt in ihrer Funktion als Untere Verkehrsbehörde und den Oberen Verkehrsbehörden ist strittig, ob die Aufstellung einer Ampel durch die geltenden gesetzlichen Bestimmungen gedeckt ist. „Um das Kostenrisiko für eine dauerhafte Ampelanlage so lange zu vermeiden, bis diese Frage geklärt ist, wird übergangsweise eine provisorische Baustellenampel gemietet“, erklärte die Stadt. Welche Kosten die Übergangslösung verursacht, ist derzeit noch unklar.

Foto: Andrea Defeld

Der Bund der Steuerzahler kritisiert

Der Sinn des Kreisverkehrs, den die Bürger zuvor bezahlt haben, damit er für flüssigen Verkehr sorgt, wird ad absurdum geführt. An diesem völlig ungeeigneten Standort wird wortwörtlich Steuergeld in die Luft geblasen.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Andrea Defeld

Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du
denkst!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Akzeptieren der Bedingungen ist erforderlich!

bitte bestätigen

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Arthur Mike 28/07/2020 um 22:43

    Diese Berichte würden viel mehr nützen, wenn klar die NAMEN der für die Durchsetzung und Finanzierung des Projektes verantwortlichen hier genannt würden. Es sind ja ehrenwerte Stadtbeamte, die nichts zu verbergen haben...

  • user
    Dieter Amkreutz 15/06/2020 um 17:28

    Unbeantwortet bleibt leider die Frage, was passiert, wenn die obere Verkehrsbehörde eine dauerhafte Ampel nicht durchgehen lässt. Der Geysir steht dann schon ebenso wie die Baustellenampel. Wie werden dann die Verkehrsteilnehmer geschützt?


    Und auf jeden Fall ist bei einer Ampel und der Berieb eines Geysir der Ansatz der jährlichen Unterhaltskosten von 6.000 Euro erheblich zu niedrig angesetzt!

  • user
    Heinz-Lothar Schilder 12/06/2020 um 16:08

    Warum gibt es immer wieder höchst unsinnige Geldausgaben, die man wesentlich besser in kluge Dinge einsetzen könnte. Immer wieder gefordert, Kitas und Schulen. Aber nein, es wird nur so ein Mist gefördert. Es ist zum Heulen.