News Bild 354
  • Rheinland-Pfalz
  • Verschwendung droht
29.10.2019

Für Aexandra oder Freidrich stimmen?

Qual der Wahl der besonderen Art in Rheinland-Pfalz

Scrollenaccordion-icon

Was ist passiert?

Rheinland-Pfalz. Wahlen gehören zum elementaren Kernstück der Demokratie in Deutschland. Wenn es staatliche Stellen jedoch auf den Stimmzetteln mit der korrekten Schreibweise, z. B. der Namen von Kandidaten und Parteien, nicht allzu genau nehmen, machen sie damit schlimmstenfalls das Wahlergebnis angreifbar – und eine Neuwahl erforderlich. Um das zu verhindern, kann ein kostspieliger Neudruck von Stimmzetteln in korrigierter Fassung erforderlich werden.

Und genau das ist im Vorfeld der Kommunalwahlen 2019 in Rheinland-Pfalz passiert. Aufgrund diverser Fehler sahen sich die Landeshauptstadt Mainz sowie die Landkreise Bad Dürkheim, Bad Kreuznach und Mayen- Koblenz zum Neudruck ihrer Stimmzettel veranlasst − denn wer möchte schon die Wahl z. B. zwischen „Aexandra“ und „Freidrich“ haben? Insgesamt mussten mehr als eine halbe Million Stimmzettel für rund 80.000 Euro neu gedruckt werden. Allein auf Mainz entfielen rund 160.000 Stimmzettel, deren Neudruck ca. 41.000 Euro gekostet hat.

Foto (Symbolbild): Arnaud Jaegers on Unsplash

Der Bund der Steuerzahler kritisiert

Irren ist zwar menschlich, aber gerade bei Stimmzetteln sind Exaktheit und Gründlichkeit geboten. Für das Steuergeld, das in Form der fehlerhaften Stimmzettel im Reißwolf landete, hätten sogar zwei Lektoren in Vollzeit ein Jahr lang beschäftigt werden können. Wenn Mainz und die betroffenen Landkreise Glück haben, können sie ihren Schaden vielleicht von der Versicherung teils oder komplett erstattet bekommen.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Stephanie Beckenbach

Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du
denkst!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Akzeptieren der Bedingungen ist erforderlich!

bitte bestätigen

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Arnulf Weber 07/11/2019 um 13:11

    Wundert mich gar nicht, dass Mitarbeiter der Verwaltungen nicht mehr so bei der Sache sind. Das zieht sich doch wie ein roter Faden durch viele Bereiche. In vielen Bereichen feht einfach die notwendige Kontrolle der Vorgesetzten. Wie kann es passieren, dass z.B. in der VG Enkenbach-Alsenborn jahrelang kein Haushaltsabschluss gemacht wird. Ich kann nur immer wieder sagen, BER lässt grüßen. Und keiner wird zur Rechenschaft gezogen.

  • user
    Werner Körber 07/11/2019 um 12:48

    Dieser Artikel zeigt bereits die ganze Problematik wie mit Steuergeldern umgegangen wird: peanuts NEIN!


    < Aus den Angaben Kosten für 500000 Wahlzettel = € 80'000 ergeben sich 16 Cts pro Wahlzettel, für die 160000 (Mainz) = € 41'000 resultieren 25 Cts. Das sind "nur" 56% höhere Kosten.....>