Es ist Zeit Ihren Browser upzudaten!

Ihre Browserversion ist zu alt und wird von dieser Webseite nicht unterstützt. Es kann deshalb zu fehlerhaften Darstellungen von Inhalten kommen.

Darum sollten Sie updaten:
  • Webseiten laden schneller
  • Webseiten werden korrekt und schöner angezeigt
  • Sie surfen sicherer und sind besser gegen Phishing-Angriffe geschützt
Schließen


Besuchen Sie uns

Ein Angebot vom BDST
  • Frühjahrsputz

10 Mio. € für kommerzielle Serien

Bundeswirtschaftsministerium subventioniert kommerziell erfolgreiche Serien

Unsere Kritik

10 Mio. € für kommerzielle Serien

Bundeswirtschaftsministerium: Deutsche Serien-Produktionen erfreuen sich auch im Ausland zunehmender Beliebtheit. So ist die auch mit Steuermitteln finanzierte Mystery-Reihe „Dark“ die meist gesehene nicht-englischsprachige Serie des Streaming-Riesen Netflix. Kommerziell erfolgreiche Serien, die der Zuschauer selbst bezahlt – und auch derjenige, der gar nicht hinsieht! Das liegt an der Bundesregierung, die für solche Serien-Produktionen das Geld der Steuerzahler ausgibt: 10 Mio. Euro zahlt das Bundeswirtschaftsministerium jährlich an (Ko-)Produzenten kommerzieller Film und Serienprojekte, wenn diese – zumindest teilweise – in Deutschland gedreht werden. Derzeit werden über das Förderprogramm „German Motion Picture Fund“ sieben High-End-Serien vom Steuerzahler mitfinanziert – darunter „Deutschland 86“, „You Are Wanted“ und „Berlin Station“.

Keine Frage, Serien liegen im Trend und werden immer hochwertiger. Doch dies ist kein Grund, sie mit Steuergeld zu unterstützen, wenn die Politik zugleich in anderen Bereichen um eine Finanzierung ringt. Diese Förderung hat schlichtweg keine Priorität, zumal die Anbieter von PayTV und Streaming-Diensten ihr Geld damit verdienen. Gerade die großen internationalen Anbieter wie Sky, Amazon Prime und Netflix können diese Rechnungen selbst begleichen. Stattdessen muss der Steuerzahler diese Serienproduktionen mitfinanzieren. Selbst dann, wenn der kommerzielle Erfolg abzusehen ist: Denn nachdem „You Are Wanted“ und „Berlin Station“ sehr gut angelaufen waren, werden die Steuerzahler auch die Fortsetzungen mitfinanzieren.

Die Serien-Förderung des Bundeswirtschaftsministeriums ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Hinzu kommt die üppige Filmförderung des Kanzleramts. Diese soll laut Haushaltsentwurf um 150 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf geplante 125 Mio. Euro für das Jahr 2018 anwachsen. Im Koalitionsvertrag haben sich CDU/CSU und SPD zudem darauf verständigt, die Filmförderung „mindestens auf dem aktuellen Niveau“ fortzusetzen. Auch manche Bundesländer betreiben eigene Filmförder-Programme. Damit werden zum Teil jene international erfolgreiche Serien gefördert, die bereits vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützt werden. Der Bund der Steuerzahler sagt: Keine Dauer-Subventionierung von kommerziell erfolgreichen Serien!

Bild: guruXOX/Fotolia

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Philipp Behm

E-Mail schreiben
Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du denkst!

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Die mit dem (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden. Der Kommentar erscheint unter Angabe Ihres Namens auf unserer Internetseite, die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.