Es ist Zeit Ihren Browser upzudaten!

Ihre Browserversion ist zu alt und wird von dieser Webseite nicht unterstützt. Es kann deshalb zu fehlerhaften Darstellungen von Inhalten kommen.

Darum sollten Sie updaten:
  • Webseiten laden schneller
  • Webseiten werden korrekt und schöner angezeigt
  • Sie surfen sicherer und sind besser gegen Phishing-Angriffe geschützt
Schließen


Besuchen Sie uns

Ein Angebot vom BDST
  • Frühjahrsputz

718.000 € für Kunststoffe aus Kaffeesatz

Bundesforschungsministerium gibt 718.000 € für Kunststoffe aus Kaffeesatz

Unsere Kritik

718.000 € für Kunststoffe aus Kaffeesatz

Bundesforschungsministerium: In Zeiten der Bio-Ökonomie steht die Entwicklung von umweltverträglichen Artikeln und Produktionsprozessen bei Industrie und Verbrauchern hoch im Kurs. Viele forschende Unternehmen investieren in neue und nachhaltige Bio-Kunststoffe, die die klassische Produktion von Verbundwerkstoffen auf Basis von Erdöl und teils Kohle/Erdgas ersetzen. Dieser Trend wird von Konsumenten getragen – immer mehr Bürger sind letztendlich bereit, nachhaltige Bio-Produkte finanziell zu honorieren.

Das Bundesforschungsministerium will aber bestimmte Entwicklungen nicht allein der Industrie überlassen. Hier greifen die Beamten staatslenkend ein und subventionieren noch bis 2019 ein Projekt, das eine Aufbereitungstechnik für Kaffeesatz ertüfteln soll, um daraus hochwertige Füll- und Farbstoffe für Bio-Kunststoffe zu machen. Kostenpunkt für die Steuerzahler: 717.830 Euro. Das Forschungs-Ressort schwärmt indes von den unzähligen Einsatzmöglichkeiten des Kaffeesatzes in „Kaffeekonsumprodukten“ wie Computerzubehör, Tischmülleimer oder Bauteile für den Automobilbereich.

Fazit: Klingt zwar geschmackvoll – aber Subventionen für ein solches Projekt sind überflüssig, weil die Entwicklung von Verfahrensinnovationen originäre Aufgabe der Industrie ist, die damit Geld verdient. 

Bild: Igor Tarasov/Fotolia

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Sebastian Panknin

E-Mail schreiben
Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du denkst!

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Die mit dem (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden. Der Kommentar erscheint unter Angabe Ihres Namens auf unserer Internetseite, die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.