Es ist Zeit Ihren Browser upzudaten!

Ihre Browserversion ist zu alt und wird von dieser Webseite nicht unterstützt. Es kann deshalb zu fehlerhaften Darstellungen von Inhalten kommen.

Darum sollten Sie updaten:
  • Webseiten laden schneller
  • Webseiten werden korrekt und schöner angezeigt
  • Sie surfen sicherer und sind besser gegen Phishing-Angriffe geschützt
Schließen


Besuchen Sie uns

Ein Angebot vom BDST
  • Niedersachsen
  • Erfolge

Steuergeld für Veggie-Guide?

Möchte Osnabrück seine Bürger zum Veganismus erziehen?

Aktuelle Entwicklung

Stadt streicht Zuschuss

Die Aufnahme des Osnabrücker Veggie-Guides als drohende Verschwendung ins Schwarzbuch 2018  zeigt Wirkung. Anders als noch im Dezember 2017 fand der Antrag auf Streichung nun ein Jahr später eine breite Mehrheit im Rat. Nur eine Ratsfraktion sprach sich für die Beibehaltung des Zuschusses aus. Die Finanzierung des Veggie-Guides aus öffentlichen Mitteln ist damit vom Tisch!

Wir sind aber zuversichtlich, dass es den Herausgebern gelingen wird, die Mittel anderweitig aufzutreiben. Da der Guide für die abgedruckten Restaurants eine gute Werbewirkung entfaltet, sollten diese auch bereit sein, dafür zu zahlen.  

Was ist passiert

Steuergeld für Veggie-Guide?

Osnabrück. Heutzutage ernähren sich immer mehr Menschen vegan. Sie verzichten freiwillig auf den Konsum tierischer Lebensmittel wie Fleisch und Milch sowie auf die Verwendung tierischer Materialien wie Wolle und Leder. Der Osnabrücker Veggie-Guide ist eine kostenlose Broschüre, die sich an eben jene Menschen richtet. In der zuletzt erschienenen dritten Auflage der Broschüre der Jahre 2015/16 finden sich auf 72  Seiten die Adressen vegetarischer und veganer Restaurants, Lieferdienste sowie Läden und Märkte, die entsprechende Produkte vertreiben. Darüber hinaus beinhaltet der Guide auch allgemeine Informationen über die vegetarische und vegane Lebensweise, bietet dem Leser eine Anleitung zur Ernährungsumstellung und berichtet ausgiebig über das Thema Tierwohl.

Die bisherigen Ausgaben des Veggie-Guides wurden allesamt durch Spendengelder und private Mittel der Initiatoren finanziert. Für die geplante Neuauflage beantragten die Herausgeber bei der Stadt vergangenes Jahr erstmals einen Druckkostenzuschuss. Bis zu 5.000 Euro stehen hierfür im aktuellen Haushalt bereit. Der Antrag einiger Fraktionen, den Zuschuss zu streichen, wurde im Dezember 2017 bei Stimmengleichheit zunächst abgelehnt. Angesichts des knappen Abstimmungsergebnisses ist es gut, dass der Rat vor einer tatsächlichen Auszahlung der Mittel erneut darüber abstimmen will. Diese Möglichkeit sollte er auch dringend nutzen und den Zuschuss endgültig aus dem Haushalt streichen.

Zur kommunalen Daseinsvorsorge gehört weder die Bürger zu einer bestimmten Lebens- und Ernährungsweise zu erziehen noch eine Werbebroschüre für ausgewählte Restaurants und Supermärkte zu finanzieren. Wie jeder andere Restaurantführer muss sich auch der Veggie-Guide selbst finanzieren, sei es durch Verkaufserlöse, Spenden oder Werbegelder der abgedruckten Restaurants. Klar ist nur: Der Steuerzahler darf hierfür nicht zur Kasse gebeten werden!

Foto: Scott Warman/Unsplash

Der Bund der Steuerzahler fordert

Der Zuschuss muss gestrichen werden! Es ist nicht die Aufgabe einer Stadt, ihre Bürger zu einer bestimmten Ernährungsweise zu erziehen. Schließlich weiß jeder selbst am besten, was ihm schmeckt.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Jan Vermöhlen

E-Mail schreiben
Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du denkst!

Kommentare (2)

  • Thomas Marz
    Thomas Marz
    am 14.12.2018
    Traurig, dass der BdSt in so einem Fall erfolg hat, aber nicht in den wichtigen Fällen. Diesen Fall sehe ich eher als Misserfolg an, da mit der Umstellung auf eine Gesunde Ernährung auch Steuergelder / Krankenkosten eingespart werden können.
  • Jan
    Jan
    am 17.12.2018
    Hallo Herr Marz,
    wir sind guter Dinge, dass es in Osnabrück auch zukünftig einen Veggie-Guide geben wird. Die Werbewirkung des Guides ist unbestritten und so dürften sich die eingetragenen Geschäfte und Restaurants sicher an den Kosten beteiligen. Damit dürfte auch künftig jedem Interessierten ein angemessener Informationsumfang zur Verfügung stehen, der es erlaubt, sich sein eigenes Bild einer "Gesunden Ernährung" zu machen.

Neuen Kommentar schreiben

Die mit dem (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden. Der Kommentar erscheint unter Angabe Ihres Namens auf unserer Internetseite, die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.