Es ist Zeit Ihren Browser upzudaten!

Ihre Browserversion ist zu alt und wird von dieser Webseite nicht unterstützt. Es kann deshalb zu fehlerhaften Darstellungen von Inhalten kommen.

Darum sollten Sie updaten:
  • Webseiten laden schneller
  • Webseiten werden korrekt und schöner angezeigt
  • Sie surfen sicherer und sind besser gegen Phishing-Angriffe geschützt
Schließen


Besuchen Sie uns

Ein Angebot vom BDST
  • Bayern
  • Verschwendung droht

„Zinsswap-Geschäfte“ der Stadt Füssen

Glücklos agierte die Stadt Füssen mit „Zinsswap-Geschäften“

Was ist passiert

„Zinsswap-Geschäfte“ der Stadt Füssen

Füssen. Aufgrund einer Empfehlung des sie beratenden Bankhauses hat die Stadt Füssen in den Jahren 2005 bis 2012 Zinsswap-Geschäfte abgeschlossen. Dabei handelte es sich im konkreten Fall nicht um Finanzspekulationsgeschäfte, sondern „überwiegend um die Umwandlung von variabel verzinsten Darlehen in sogenannte ‚synthetische Festzinsdarlehen‘“.

Die Zinssicherungsswaps wurden also zur „Absicherung variabler Zinsen aus zugrunde liegenden Darlehensverträgen“ abgeschlossen. Im Rahmen der Swapgeschäfte hatte die Stadt Füssen einen Festzins zu zahlen und erhielt im Gegenzug einen variablen Zins von dem beratenden Bankinstitut. „Angesichts der aktuellen Zinsentwicklung bis in einen negativen Bereich hatte die Stadt Füssen aus den zugrunde liegenden variabel verzinsten Darlehen sehr niedrige bis keine Zinsen mehr zu bezahlen. Die an das beratende Bankhaus geleisteten Zahlungen sind im Ergebnis das Resultat einer Zinssicherungsstrategie, die angesichts fallender Zinsen naturgemäß zu einer im Verhältnis zu einer variablen Ver­zinsung höheren Zinsbelastung führt“ – so die Mitteilung der Stadt Füssen.

Allerdings wurden die Swapgeschäfte nicht in allen Details zutreffend auf die zugrunde liegenden Darlehen abgestimmt. Es hat an der sogenannten Konnexität, dem inneren Zusammenhang zwischen Darlehen und Derivat gefehlt, was im konkreten Fall auch vom Bayerischen Kommunalen Prüfungsverband beanstandet wurde. Daher wurde der Sachverhalt um die Zinsswap-Geschäfte der Stadt Füssen rechtlich aufgearbeitet und im November 2017 schließlich eine Schadensersatzklage wegen fehlerhafter Beratung auf Zahlung von 2.802.324,01  Euro und Feststellung, dass die Stadt Füssen aus den noch laufenden Geschäften keine Zahlung mehr schuldet, gegen das Bankhaus und eine seiner Tochtergesellschaften beim Landgericht München  I. eingereicht. Gegenstand der Klage sind ausschließlich solche Geschäfte, aus denen sich – losgelöst vom jeweils zugrunde liegenden Darlehen – ein Saldo zu Lasten der Stadt ergibt. Den aktuellen negativen Marktwert der laufenden Geschäfte müsste die Stadt Füssen bei vorzeitiger Auflösung an das Bankhaus zahlen.

Da die Geschäfte teilweise noch eine Laufzeit bis in das Jahr 2027 haben, kann sich dieser Wert – je nach Zinsentwicklung – noch verändern; bei Anstieg des aktuellen Zins­ niveaus auch zu Gunsten der Stadt Füssen.

Foto: Maria Ritch/Michael Stocker

Der Bund der Steuerzahler meint

Bei Zinssicherungsgeschäften sollte man sich nicht nur auf die Beratung der die Swapgeschäfte selbst verkaufenden Banken verlassen. Vielmehr kann nur eine unabhängige Beratung das Eigeninteresse der Banken am Verkauf von Swapgeschäften aufdecken und die exakte Abstimmung zu den zu sichernden Darlehen und den Swaps sicherstellen. Ob es der Stadt Füssen gelingen wird, von dem beratenden Bankhaus den eingeklagten Betrag von 2,8  Mio. Euro zurückzuholen, bleibt abzuwarten. Dabei bleibt zu hoffen, dass die Füssener Steuerzahler letztlich nicht die Leidtragenden sein werden.

Fragen an den Autor

Autor des Artikels

Maria Ritch

E-Mail schreiben
Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du denkst!

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Die mit dem (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden. Der Kommentar erscheint unter Angabe Ihres Namens auf unserer Internetseite, die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.