Es ist Zeit Ihren Browser upzudaten!

Ihre Browserversion ist zu alt und wird von dieser Webseite nicht unterstützt. Es kann deshalb zu fehlerhaften Darstellungen von Inhalten kommen.

Darum sollten Sie updaten:
  • Webseiten laden schneller
  • Webseiten werden korrekt und schöner angezeigt
  • Sie surfen sicherer und sind besser gegen Phishing-Angriffe geschützt
Schließen


Besuchen Sie uns

Ein Angebot vom BDST
  • Brandenburg
  • Richtig skurril!

Luxus-Mülltonne zum Preis eines Kleinwagens

Ein Hai der in die Stadtkasse ein dickes Loch beißt. Der Bund der Steuerzahler fragt: Muss das sein?

Was ist passiert

Luxus-Mülltonne zum Preis eines Kleinwagens

Unsere Stadt soll sauberer werden, meinte die Stadtverordnetenversammlung und hat im Jahr 2016 zwei Beschlüsse zur Reformierung des Abfallbehälterbestands erlassen – mit weitreichenden Folgen. Im Jahr 2016 wurde im Rahmen dieser Beschlüsse der „Solar-Presshai“, eine Luxus-Mülltonne der ANTA Swiss AG aus der Schweiz, an mehreren Standorten in Potsdam getestet. Zunächst wurden zwei Mülltonnen eingesetzt und dann noch vier weitere am Hauptbahnhof Potsdam – jede zu einem Stückpreis von circa 10.500 Euro.

Potsdam. Die Stadtverwaltung meinte, mit dem „Solar-Presshai“ dem Abfall endlich Paroli bieten zu können. Sie führte dafür als Argumente an, dass der „Solar-Presshai“ über eine elektronische Füllstandsanzeige verfüge, dass die Tonnen 700 Liter Fassungsvermögen hätten und deshalb weniger häufig als Behälter mit 40,70 oder 90 Litern geleert werden müssten. Der „Solar-Presshai“ sei auch wirtschaftlicher als die bisher eingesetzten Unterflurbehälter mit ihrem Volumen von jeweils 650 Litern. Nähere Ausführungen über die Wirtschaftlichkeit des „Solar-Presshais“ wurden von der Stadt auf Anfrage des Bundes der Steuerzahler aber nicht gemacht. Auch zum Wartungsbedarf, den Leerungszyklen und den Unterhaltskosten machte die Stadtverwaltung keine Angaben. Daher müssen wir hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit ein großes Fragezeichen machen.

Auch die Füllmengenangabe der Stadt darf bezweifelt werden, denn laut der Internetseite der ANTA Swiss AG erreicht der „Solar-Presshai“ – je nach Abfall – ein Inhaltsvolumen von 450 bis mehr als 700 Liter. Es kann daher sein, dass die Füllmenge von 700 Litern nicht erreicht wird. Außerdem liegen zur Störanfälligkeit der Pressvorrichtung der Luxus-Mülltonne keine ausreichenden Erfahrungen vor. Was passiert zum Beispiel, wenn die Solarpaneelen der Luxus-Mülltonne beschmutzt werden?

Auch angesichts der von der Stadtverwaltung angegebenen Leerungskosten des „Solar-Presshais“ von 2,50 Euro bleibt der Nutzeffekt, der sich aus der Pressung des Mülls ergibt, äußerst fraglich. Gibt es keine günstigeren Alternativen zu Unterflurbehältern und dem „Solar-Presshai?“ Auf dem Markt werden zum Beispiel Mülltonnen mit einem Volumen von 120 oder gar 200 Litern angeboten. Wurde die Anschaffung solcher Tonnen für stark frequentierte Orte in Erwägung gezogen? Die Preise für einfache, aber stabile Modelle für den Außenbereich mit einem akzeptablen Fassungsvermögen von 70 bzw. 90 Litern fangen bei rund 300 Euro pro Stück an. Die Luxus-Mülltonnen kosten allerdings mindestens das Zehnfache dieser auch recht ordentlichen und durchaus luxuriösen Abfallbehälter.

Der Bund der Steuerzahler meint

Der Bund der Steuerzahler verlangt eine umfassende Prüfung der Wirtschaftlichkeit der Luxus-Mülltonnen, bevor die stadteigene Abfallwirtschaft (STEP) weitere zehn solcher Exemplare anschafft.

Fragen an den Autor

Autor des Artikel