Es ist Zeit Ihren Browser upzudaten!

Ihre Browserversion ist zu alt und wird von dieser Webseite nicht unterstützt. Es kann deshalb zu fehlerhaften Darstellungen von Inhalten kommen.

Darum sollten Sie updaten:
  • Webseiten laden schneller
  • Webseiten werden korrekt und schöner angezeigt
  • Sie surfen sicherer und sind besser gegen Phishing-Angriffe geschützt
Schließen


Besuchen Sie uns

Ein Angebot vom BDST
  • Thüringen
  • Staatliche Wirtschaftsflops

Badehaus offen und geschlossen teuer

Der Steuerzahler war und ist immer dabei

Was ist passiert

Badehaus offen und geschlossen teuer

Update: Nach Redaktionsschluss des Schwarzbuches berichteten am 28.09.2017 Medien, dass der Klinikverbund Regiomed die Reha-Klinik in Masserberg übernehmen wird. Das habe der Aufsichtsrat am Tage zuvor per Grundsatzbeschluss entschieden. Ein erster Schritt.

Zwei Kliniken und ein Kurmittelhaus samt Badehaus und Kino: Dieser Komplex im Thüringer Kurort Masserberg belastet die Steuerzahler. Weil die Betriebsdefizite zu hoch geworden waren, musste Masserberg das Badehaus Anfang 2016 schließen.Dennoch zahlt die Gemeinde weiter – für Versicherung, Heizung & Co. fallen jährlich circa 340.000 Euro an. Eine Lösung für die Probleme wird angemahnt.

Masserberg. Anfang der 1990er Jahre wurden in dem heilklimatischen Kurort, der auch als Perle des Rennsteigs bezeichnet wird, zwei Kliniken, Kurpark und Kurmittelhaus mit Badehaus und Kino gebaut.

Die Gemeinde Masserberg hat in den Jahren 2000 bis 2011 insgesamt mehr als 60,7 Millionen Euro Bedarfszuweisungen vom Land Thüringen im Zusammenhang mit der Rennsteig Kur- und Touristik GmbH (RKT) und dem Kurbetrieb erhalten.

Bis Ende 2011 hatte die das Kurwesen betreibende Tochter der Gemeinde Masserberg,die RKT, Verbindlichkeiten von rund 30 Millionen Euro angehäuft. Daraus ergab sich ein jährlicher Kapitaldienst für Zinsen und Tilgung von rund 2,2 Millionen Euro.Seit 2012 ist die Kurbetriebsgesellschaft und Pächterin des Badehauses Masserberg insolvent,arbeitet aber weiter.

Das Land zahlte an Masserberg von 2012 bis 2015 weiter Bedarfszuweisungen: insgesamt mehr als 11,2 Millionen Euro.

Weil die Betriebsdefizite so hoch geworden waren, dass die Kommune sie nicht mehr tragen konnte, schloss Masserberg Anfang 2016 das Badehaus. Für das geschlossene Badehaus muss die Gemeinde nach ihrer Schätzung dennoch jährlich circa 340.000 Euro bezahlen, unter anderem für Versicherung, Hausmeister, Heizung und Gutachten.

Doch nicht nur die Gemeinde musste Federn lassen: Bund und Land hatten für Investitionskredite zugunsten der RKT gebürgt und wurden dafür Ende 2012 mit 12,25 Millionen Euro in Anspruch genommen.Ein Restbetrag von 2,7 Millionen Euro Bürgschaftsverpflichtungen besteht noch,der sich mit Zinsen auf die Summe von rund 3 Millionen Euro erhöhen dürfte. Eine Lösung für die Übernahme der Kurkliniken wird seit langem gesucht. Das Badehaus soll nach Vorlage eines touristischen Konzepts saniert werden. Der Freistaat Thüringen rechnet hier mit Gesamtkosten von bis zu 10 Millionen Euro. Entschieden ist bislang nichts. Und die Kosten für das geschlossene Bad fallen derweil für die Gemeinde weiter an. Damit die Perle des Rennsteigs ihren Glanz nicht gänzlich verliert, sollten bald Entscheidungen getroffen werden.

 

Foto: Wolfgang Mahrle

Der Bund der Steuerzahler meint

Bei Investitionen muss auch die Folgekostenfinanzierung langfristig gesichert sein,denn diese Ausgaben werden oft nicht mehr gefördert. Sie müssen daher oftmals von den Steuerzahlern vor Ort über lange Zeiträume beglichen werden.

Fragen an den Autor

Autor des Artikel

Wolfgang Mahrle/Jutta Günther

E-Mail schreiben
Sag uns deine Meinung

Teil uns mit, was du denkst!