Fälle aus Niedersachsen und Bremen

Niedersachsen und Bremen.

Der Bund der Steuerzahler bezweifelte schon früh die Wirtschaftlichkeit des Baus einer Elbbrücke bei Neu Darchau. Das Prestigeprojekt wurde auch zu einem Symbol der deutschen Wiedervereinigung erklärt. Als die Kosten auf 58 Mio. Euro explodierten, zog der Landkreis Lüneburg die Notbremse und stoppte die weiteren Planungen und damit den Bau der Brücke.mehr...

Niedersachsen und Bremen.

Mit dem spektakulären Neubau eines Zentralgebäudes nach einem Entwurf von Daniel Libeskind will die Leuphana-Universität in Lüneburg ihre Attraktivität unter Beweis stellen, sorgt damit aber auch für Skandale. Inzwischen sind die Kosten des noch nicht fertiggestellten Gebäudes auf rund 89 Mio. Euro angestiegen. Ein gewöhnlicher Zweckbau wäre deutlich günstiger zu haben gewesen.mehr...

Niedersachsen und Bremen.

Eine 2,6 Mio. Euro teure sogenannte Grünbrücke im Landkreis Göttingen fand sich 2012 im Schwarzbuch wieder. Nun bestätigt ein Zwischenbericht die geringe Nutzung des Bauwerks durch die Tierwelt, für die sie gedacht war. Beliebt ist die Brücke stattdessen bei Fußgängern und Bikern. mehr...

Niedersachsen und Bremen.

36.000 Euro sollten aus der Gemeindekasse über den Umweg eines neugegründeten Vereins an 2 Privatpersonen fließen, um Prozesskosten gegen Hundelärm zu erstatten. Als der Bund der Steuerzahler im März 2015 das juristisch umstrittene Vorhaben öffentlich machte, nahm der Rat der Gemeinde Hillerse das Thema kurzerhand von der Tagesordnung.mehr...

Niedersachsen und Bremen.

Aufgrund einer Abstimmungspanne zwischen Stadt und Land musste ein geplantes Tempolimit für die südliche Stadt­einfahrt in Göttingen kurzfristig aufgehoben werden. Der Stadt war nicht bewusst, dass sie trotz Zustimmung der Landesverkehrsbehörde noch mit einem Nein des Ministeriums rechnen musste. Die aufgestellten Tempo-30-Schilder wurden im November 2014 fürs Erste überklebt.mehr...