Fall aus dem Schwarzbuch 2014

Die teuerste E-Mail der Welt? Behörden-Newsletter für 11.500 Euro

 

Eine parlamentarische Anfrage im Berliner Abgeordnetenhaus zum Doppelhaushalt 2014/2015 hat zutage gefördert, was der Justizsenator für einen haus­internen E-Mail-Newsletter einge­plant hat. Jeweils drei Ausgaben sollen pro Jahr immerhin 11.500 Euro kosten.

In der Antwort auf die Kleine Anfrage mit dem Titel „Die teuerste E-Mail der Welt“ heißt es, dass die mehr als 3.000 Mitarbeiter des Justizvollzugs und der Sozialen Dienste regelmäßig über wesentliche Projekte und Entwicklungen in ansprechender Form und mit gut lesbaren Texten informiert werden sollen. Dies sei zugleich Voraussetzung dafür, dass der Newsletter von den Angehörigen aller Berufsgruppen gleichermaßen gelesen werde. Damit das aber auch wirklich passiert, müssen die von den Mitarbeitern erstellten Texte zunächst sprachlich und redaktionell überarbeitet werden. Eine Agentur erstellt zudem das Layout und ist für die Aufarbeitung, den Versand und die Verlinkungen verantwortlich. Diese sehr aufwendigen Arbeiten gehörten schließlich nicht zum Kernbereich der Kompetenz von Verwaltungsmitarbeitern. Deshalb verwundert es nicht, dass pro Ausgabe ganze 46 Arbeitsstunden für die Agentur eingeplant worden sind. Für die Erstellung einer Ausgabe des Newsletters sei daher ein Betrag von 3.830 Euro anzusetzen, heißt es in der Drucksache. Ein kostenlos von der Senatskanzlei bereit gestelltes Newsletter-Tool könne nicht übernommen werden, ohne das Design aufzugeben. Der Hauptaufwand fiele sowieso unabhängig von der Software an. Auf unsere Nachfrage hin wurde betont, dass die Ausgaben auch ein Kommunikationskonzept enthielten und jetzt bei gleichem finanziellem Umfang sogar fünf Ausgaben geplant seien. Der Bund der Steuerzahler fragt: Was läuft schief, wenn die von Verwaltungsmitarbeitern für Verwaltungsmitarbeiter verfassten Hausmitteilungen vor dem Versand sprachlich und redaktionell überarbeitet werden müssen? Versteht die Verwaltung jetzt vielleicht ihr eigenes Amtsdeutsch nicht mehr?

Bewerten Sie diesen Fall: